vereinsemblem_2002.jpg
Internetnachrichten
Letzte Aktualisierung: 04.09.2022
vereinsemblem_2002.jpg
pfeil_weiss_rechts.gif   H O M E
pfeil_weiss_rechts.gif   Aktuelles
pfeil_weiss_rechts.gif   Über Uns
pfeil_weiss_rechts.gif  Internetnachrichten
   September
   August
   Juli
   Juni
   Mai
   April
   März
   Februar
   Januar
   Dezember
   November
   Oktober
pfeil_weiss_rechts.gif   Vereinszeitung
pfeil_weiss_rechts.gif   Pressespiegel
pfeil_weiss_rechts.gif   Vereinschronik
pfeil_weiss_rechts.gif   Vereinssatzung
pfeil_weiss_rechts.gif   Publikationen
pfeil_weiss_rechts.gif   Ausstellung 1998
pfeil_weiss_rechts.gif   Stadtjubiläum 2000
pfeil_weiss_rechts.gif   Ausstellung 2004
pfeil_weiss_rechts.gif   Ausstellung 2007
pfeil_weiss_rechts.gif   Stempelkunde Kamp-Lintfort
pfeil_weiss_rechts.gif   Briefmarken von Kamp-Lintfort
pfeil_weiss_rechts.gif   Phila-Links
pfeil_weiss_rechts.gif   Numis-Links
pfeil_weiss_rechts.gif   Linkliste
pfeil_weiss_rechts.gif   Beitrittserklärung
pfeil_weiss_rechts.gif   Impressum / Datenschutz
pfeil_weiss_rechts.gif   Kontakt
September 2022 August 2022 Juli 2022 Juni 2022 Mai 2022 April 2022 März 2022 Februar 2022 Januar 2022 Dezember 2021 November 2021 Oktober 2021 nach unten

04.09.2022: Aus der neuen Dauerserie "Welt der Briefe" mit Matrixcode wurde folgender Umschlag mit neuem Druckvermerk bekannt:
- "PLUSBRIEF B4-Versandtasche" ohne Fenster (Querformat), Wertstempel 160 Cent "Briefdrachen" mit neuem Druckvermerk "20.12.2021". An neuen Werbeaussendungen mit Absenderlogo "Deutsche Post" oder nur mit Posthorn-Logo und Vorausentwertung "(Frankierwelle)/(PH) DIALOGPOST" sind zu verzeichnen:
- (14.07.22), Wertstempel 32 Cent "Schneeglöckchen", Faltbrief mit Abbildung von sechs Münzen mit Bildinschrift "Verpassen Sie nicht ausgewählte Neuerscheinungen 2022 aus aller Welt!";
- (21.07.22), Wertstempel 32 Cent "Schneeglöckchen", C6/5-Umschlag mit Abbildung von zwei Modell-Lokomotiven, darunter: "Sommer, Sonne, Sonderpreise!".

04.09.2022: Am 1. September 2022 gibt die Deutsche Post eine Gedenkganzsache zum 100-jährigen Bestehen der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft heraus, wie die "Deutsche Briemarken-Revue" (DBR) berichtet. Die Geophysik erforscht die physikalischen Eigenschaften und Prozesse der Erdkruste, des Erdinnern, der Ozeane, der Atmosphäre und der Planeten des Sonnensystems. Gründungsvater des Fachgebietes war der Physiker Emil Wiechert (1861-1928). Von ihm entwickelte Seismografen ermöglichten erstmals eine kontinuierliche Aufzeichnung der weltweiten Erdbebentätigkeit. Er gab im Jahr 1922 den Anstoß zur Gründung der Deutschen Seismologischen Gesellschaft, zu deren erstem Vorsitzenden er in Leipzig gewählt wurde. 1924 ging daraus die Deutsche Geophysikalische Gesellschaft hervor. Zu deren Zielen zählen die Erweiterung und Verbreitung geophysikalischen Wissens in Forschung, Lehre und Anwendung. Ihre höchste Auszeichnung für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Geophysik hat sie nach Emil Wiechert benannt. Auf der von der Firma Deutscher Philatelie Service GmbH (Wermsdorf) gestalteten und produzierten Ganzsache sind das 55-Cent-Sonderpostwertzeichen "Die Vier Elemente - Feuer" aus 2011 und eine 30-Cent-ATM "Briefe empfangen" eingedruckt. Es gibt einen Erstverwendungsstempel Bonn. Der Verkaufspreis beträgt 1 Euro (Produktnummer postfrisch: 152200441, gestempelt: 000441 EW5).

04.09.2022: Bei der Ankündigung der Ergänzungswerte zu 50 Cent "Schmetterlingsbrief" und 370 Cent "Leuchtmarke" vom 1. September 2022 ist zum wiederholten Male einzig die Konfektionierung in 10er-Bogen angegeben, wie die "Deutsche Briefmarken-Revue" (DBR) berichtet. Die gleichzeitige Ausgabe in Rollen wurde aber in "Philatelie aktuell - Neues auf Münze & Marke!" für das III. Quartal 2022 auf der Seite 15 angekündigt: "Schmetterlingsbrief" in einer Rolle 200 x 50 Cent (Bestell-Nummer: 151017655) und "Leuchtmarke" in einer Rolle 100 x 370 Cent (Bestell-Nummer: 151017656). Die Rollenmarken können in 5er-Streifen beim Service- und Versandzentrum in Weiden bestellt werden. Die beiden Dauermarken der Serie "Welt der Briefe" lassen sich auf echt laufenden Sendungen mit Ersttagstempel wie folgt frankieren::
- vier Marken zu 50 Cent und eine Marke zu 370 Cent (= 570 Cent): Standardbrief national, Einschreiben (Übergabe) mit Rückschein oder Eigenhändig;
- eine Marke zu 50 Cent und zwei Marken zu 370 Cent (= 790 Cent): Standardbrief national, Einschreiben (Übergabe) mit Rückschein und Eigenhändig.

04.09.2022: Heavy Metal Fans lieben nicht nur harte Rockmusik, sondern fahren offensichtlich auch auf Post ab. Beim diesjährigen "Wacken Open Air", einem der größten Heavy-Metal-Festivals der Welt, haben "Metalheads" über 9.000 speziell designte Postkarten sowie mehr als 13.000 passende Briefmarken im Wert von 70 Cent (für den nationalen Versand) und 95 Cent (für den internationalen Versand) mit dem offiziellen W:O:A Logo gekauft. Die Postkarten, die direkt an Ort und Stelle versandt wurden, wurden zudem mit einem Wacken-Sonderstempel versehen, der diese Postkarten zu einer Rarität und bleibenden Erinnerung macht. Ramzi Chakroun, Projektleiter "Wacken-Post" der Deutschen Post, zieht eine positive Bilanz: "Unser Stand erfreut sich seit 2017 wachsender Beliebtheit. Wir kommen sehr gerne hierher, denn beim W:O:A begeistern sich die wildesten ‚Metalheads' auch für das traditionelle Postkarten-Schreiben." Die Deutsche Post ist seit 2017 auch Kooperationspartner des Wacken Open Air.

04.09.2022: Nach dem 2:1-Sieg der englischen Frauen gegen Deutschland im Wembley-Stadion, mit dem sie Europameisterinnen im Frauenfußball wurden, setzte die Royal Mail vom 1. bis 6. August 2022 einen Sonderstempel mit folgendem Text ein: Herzlichen Glückwunsch England!/Fußball-Europameister der Frauen/31. Juli 2022. Die Royal Mail, die 31 Millionen Haushalte im Vereinigten Königreich beliefert, gab den Stempel zu Ehren der englischen Frauenfußballnationalmannschaft heraus, die zum ersten Mal Europameister geworden ist.

04.09.2022: Am 18. und 19. Juni trafen sich Landesringe, Fachstellen und Vorstand der Deutschen Philatelisten-Jugend (DPhJ) zur jährlichen Hauptversammlung in Bad Homburg. Als Rahmenprogramm wurde eine Auktion durchgeführt, deren Erlös der Jugendarbeit zugute kommt. Um zukünftig die individuelle Vorbereitung auf die Hauptversammlung effizienter zu gestalten, beschloß die Versammlung, Berichte in die DPhJ-Cloud hochzuladen. Das nächste Online-Gruppenleiter-Meeting findet am 25. September statt. Anmeldungen hierzu nimmt gerne Dittmar Wöhlert (Mail: woehlert@dphj.de) entgegen. In einer Präsentation wurden die DPhJ-Aktivitäten im Rahmen der IBRA vorgestellt. Die Reduzierung der Fördermittel seitens der Stiftung zur Förderung der Philatelie und Postgeschichte machten - erstmals seit 2012 - eine Anpassung der Beiträge erforderlich. Die Landesringe stimmten einstimmig einer Erhöhung um jeweils 2 Euro für DPhJ-Mitglieder und -Gruppenleiter sowie für sog. Förderer ab dem Jahr 2024 zu. Die nächste Hauptversammlung findet am 29. und 30. April 2023 in Salzwedel statt.

04.096.2022: Aus der neuen Dauerserie "Welt der Briefe" mit Matrixcode wurden folgende Umschläge mit neuem Druckvermerk bekannt:
- "PLUSBRIEF Kompakt" im Format C6/5 mit Wertstempel 100 Cent "Briefsegler" und neuem Druckvermerk "24. 03.2022";
- "PLUSBRIEF C4-Versandtasche" mit Fenster (Hochformat), Wertstempel 160 Cent "Briefdrachen" und neuem Druckvermerk "30.03.2022".
An neuen Werbeaussendungen mit Absenderlogo "Deutsche Post" oder nur mit Posthorn-Logo und Vorausentwertung "(Frankierwelle)/(PH) DIALOGPOST" sind zu verzeichnen:
- (09.06.22), Wertstempel 32 Cent "Schneeglöckchen", Faltbrief mit Abbildung eines Markenpaares (Sylvensteinsee) und mit Bildinschrift "Sommer in Sicht!";
- (27.06.22), Wertstempel 60 Cent "Kornblume", C5-Umschlag mit Abbildung von drei Briefmarken, darunter "PHILATELIE aktuell/Sammler-Service. III. Quartal 2022".
Als weitere Werbeaussendung mit Absenderlogo "Deutsche Post" und zusätzlich mit =DHL=-Logo, ebenfalls mit Vorausentwertung "(Frankierwelle)/ (PH) DIALOGPOST" wurde versandt:
- (23.06.22), Wertstempel 45 Cent "Margerite", Broschüre mit "Juli/August 2022", Abbildung von Markenrolle, zwei Marken und Markenpaar, Werbung für Postfach Extra, mit Bildunterschrift in Versalien "Alles für Ihren Brief- und Paketversand im Sommer".

zurück

- wegen einer anderen Verantalung im Don-Bosco-Heim mußte der Tauschtag ausfallen -

zurück

03.07.2022: Im Post-Abonnement sog. nichtphilatelistischer Ganzsachen der Deutschen Post AG wurde eine Neu-auflage des bei der Portoerhöhung zum Jahresbeginn unverändert gebliebenen Auslandsumschlages geliefert, jetzt mit einem Sonderwertstempel mit Matrixcode:
- "PLUSBRIEF DIN Lang für das Ausland" mit Wertstempel 110 Cent "Deep Blue schlägt Kasparow" (2021), da-neben LUFTPOST-Vermerk, im grauen Innendruck mit ausgespartem Druckvermerk "OT 308 16/2020".
An neuen Werbeaussendungen mit Absenderlogo "Deutsche Post" oder nur mit Posthorn-Logo und Vorausentwer-tung "(Frankierwelle)/ (PH) DIALOGPOST" sind zu verzeichnen:
- (02.05.22), Wertstempel 32 Cent "Schneeglöckchen", Faltbrief mit Abbildung von fünf Münzen, mit Bildunter-schrift "Eine glänzende Auswahl in Gold - Preise gültig bis 31.05.2022".

03.07.2022: Die Liechtensteinische Post hat drei Sonderpostkarten zum Jubiläum "110 Jahre Liechtensteiner Brief-marken" herausgegeben. Auf der Bildseite sind die ersten drei Freimarken des Fürstentums aus dem Jahre 1912 zu sehen. Passend dazu wurden Motiv und Farbe in den Wertstempel auf der Rückseite übertragen, ergänzt um die Lan-desbezeichnung und die Nominalen (0,90, 1,10 und 1,80 Franken).

03.07.2022: Nach coronabedingter Pause läutet das Auktionshaus Christoph Gärtner die nächste Runde ein. Wäh-rend der MonacoPhil 2022, die vom 23. bis 27. November in Monte-Carlo ausgerichtet wird, werden die wertvollen Preise vergeben. Seit dem Jahr 2013 wird der "CG Internationaler Förderpreis Philatelie zur Förderung der philate-listischen Forschung und des Erhalts philatelistischen Wissen durch Unterstützung von Veröffentlichungen" an Ar-beitsgemeinschaften, Vereine, Verbände sowie Herausgeber philatelistischer Zeitschriften und Mitteilungsblätter verliehen. Druckmedien, Onlinemedien und die Nachwuchsförderung werden gesamtheitlich berücksichtigt. Teilnah-mebedingungen und Anmeldeformulare stehen beim Auktionshaus Christoph Gärtner in gedruckter wie digitaler Form zur Verfügung. Die detaillierten Bewertungskriterien und Zusammensetzung der internationalen Jury findet man auf www.cg-award.com. Einsendeschluss: 31. August 2022. Es winken Preise zwischen 100 bis 2000 Euro je erfolgreichem Exponat!

03.07.2022: Am 18. Mai 2022 gab die Postverwaltung der Vereinten Nationen in New York und Wien vorfrankierte Umschläge mit aktuellen Postgebühren heraus. Für das UN-Postamt in New York erschien ein Umschlag in zwei Formaten mit einem Wertstempel zu 58 Cent. Die Umschläge zeigen die Kunstwerke "Relationales Bild Nr. 90" von Fritz Glaner bzw. "Mutter und Kind" von Giacomo Manzù im UN-Hauptquartier. Von beiden Typen wurden jeweils 11 000 Stück hergestellt. Für das UN-Postamt in Wien kamen drei neue Umschläge zu 0,85, 1 und 1,80 Euro heraus. Auf den Umschlägen sind in Ausschnitten die Kunstwerke "Geburtstagspoesie" von Hans Staudacher, "La Pioggia - Stadt unter dem Regen" von Friedensreich Hundertwasser und "Vulkanische Landschaft" von Peter Pongratz illu-striert. Die Auflagen betragen jeweils 12 000 Stück.

03.07.2022: Am 2. Mai 2022 verausgabte die Österreichische Post eine Reihe von neuen Ausgaben ihrer Markenedi-tionen:
Markenedition 1 - Ein 85-Cent-Wert der Serie "Blumen" zeigt die "Zinnie". Er kostet 2,50 Euro, im Abo 2 Euro.
Markenedition 2 - Die Serie "Eisenbahn" wurde mit zwei Werten mit Zierfeld im Block fortgesetzt. Zu sehen sind Züge in hügeliger Landschaft (4,50 Euro, im Abo 4 Euro).
Markenedition 4 - Eine neue Ausgabe mit je vier Werten zu 85 und 100 Cent illustriert "Chinesische Malerei". Der Kleinbogen kostet 12,50 Euro, im Abo 10,50 Euro.
Markenedition 20 - Eine naßklebende Ausgabe stellt Kunst und Architektur aus Anlaß des Jubiläums "125 Jahre Wiener Secession" vor. Eine selbstklebende Ausgabe trägt humoristische Darstellungen von Menschen und Tieren aus dem Karikaturmuseum in Krems. Beide Editionen enthalten jeweils 15 Werte zu 85 und fünf zu 100 Cent. Der Preis beträgt 23,50 Euro, im Abo 19,50 Euro.

03.07.2022: Im Juni 1972 gründete Dr. Henning Saeftel die Forschungsgemeinschaft Spanien mit zwölf Mitgliedern. Ziel war, sich "mit allen Aspekten der spanischen Briefmarken und Postgeschichte befassen, ohne dass es irgendeine Beschränkung auf bestimmte Gebiete gibt." (Rundbrief 1/1972) Inzwischen sind fünfzig Jahre vergangen, es hat sich eine lebendige Arbeitsgemeinschaft Spanien im BDPh entwickelt, und es ist gelungen, einen neuen Vorstand zu bilden, der motiviert die Beschäftigung mit dem Sammelgebiet "Spanien" weiter vorantreiben will. Zum neuen Vor-stand gehören Ralf Reinhold als Präsident, Martin Tetau als Vizepräsident, Ulrich Reinhardt als Schatzmeister und Miguel Fernández-Kolb als Schriftführer. Der langjährige Präsident Dr. Oswald Schier kandidierte nicht mehr und wurde zum Ehrenpräsidenten ernannt. Er wurde mit der Verdienstnadel für Forschung und Literatur in Silber der Bundes Deutscher Philatelisten ausgezeichnet. Damit wird sein umfangreiches literarisches Lebenswerk gewürdigt. Die neue Homepage www.argespanien.de bietet allen Mitgliedern eine Volltextsuche über alle bisher erschienenen 199 Rundbriefe mit annähernd 8.000 Seiten und wird sukzessive ausgebaut. Am 2. Juli ist das Jahrestreffen zum er-sten Mal in der 50-jährigen Geschichte der Arbeitsgemeinschaft in Berlin. Dort wird das Jubiläum mit einem Festakt gefeiert. Aus diesem Anlaß schenkte die Spanische Post Correos der ARGE 150 spanische Marken Individuell (Tu-sello). Außerdem erscheint ein attraktiver Sonderstempel mit dem Vereinslogo zum Festakt am 2. Juli in Berlin. Schließlich wird auch noch eine Pluskarte Individuell passend zum Sonderstempel gedruckt. Ursprünglich war ge-plant, den Festakt im Rahmen der OSTROPA 2022 durchzuführen. Nach der verständlichen Absage der OSTROPA hat sich die ArGe um ein philatelistisches Ersatzprogramm bemüht, mit Besichtigung der Sonderstempelstelle und dem BZ 10. Es sind für beide Besichtigungen noch Restplätze frei, die interessierte Sammler nach Voranmeldung besetzen können. Infos dazu und zum Sammelgebiet Spanien allgemein bei: Ulrich Reinhardt, Postfach 12 64, 34362 Hofgeismar, Telefon: 05671/4 07 83, ulliR1@t-online.de

.

03.07.2022: Zusätzlich zum Sonderblock "Abschied von Fürstin Marie" erschien am 7. Juni 2022 auch eine exklusi-ve Sonderedition der liechtensteinischen Post als Kryptobriefmarke. Wie bereits bei der Briefmarke 4.0 zuvor, kann auch dieses Wertzeichen in der gleichnamigen App hinterlegt werden, wo sich Fans und Sammler durch das Leben der Fürstin puzzeln und mehr über I.D. Fürstin Marie erfahren können. Die Sonderedition "I.D. Fürstin Marie" ist auf 5.000 Stück limitiert und hat einen Verkaufspreis von 80 Franken.

zurück

06.06.2022: Aus der neuen Dauerserie "Welt der Briefe" mit Matrixcode der Deutschen Post AG wurden folgende Umschläge mit neuem Druckvermerk bekannt:
- "PLUSBRIEF C6" mit Wertstempel 85 Cent "Brieftaube" und neuem Druckvermerk "16. 02.2022";
- "PLUSBRIEF DIN Lang ohne Fenster" mit Wertstempel 85 Cent "Brieftaube" und Druckvermerk "29.11.2021";
- "PLUSBRIEF DIN Lang mit Fenster" mit Wertstempel 85 Cent "Brieftaube" und Druckvermerk "17.01.2022";
- "PLUSBRIEF Kuvertierhülle" im Format C6/5 mit Wertstempel 85 Cent "Brieftaube" und Druckvermerk "23. 12.2021";
- "PLUSBRIEF Kompakt" im Format C6/5 mit Wertstempel 100 Cent "Briefsegler" und Druckvermerk "12.02. 2022";
- "PLUSBRIEF C4-Versandtasche" mit Fenster (Hochformat), Wertstempel 160 Cent "Briefdrachen" und Druckvermerk "25.01.2022".
Zusätzlich wurde eine Neuauflage des Dialogpost-Umschlags mit Wertstempel der Blumen-Dauerserie herausgegeben:
- "PLUSBRIEF Dialogpost DIN C6/5" ohne Fenster mit Wertstempel 32 Cent "Schneeglöckchen" und Vorausentwertung Frankierwelle mit "DIALOGPOST" mit neuem Druckvermerk "11. 02.2022".

06.06.2022: Mit sofortiger Wirkung beendet Roland Pieles (Burgsalach) mit dem Prüfgebiet Kriegs- und Propagandafälschungen seine Prüftätigkeit im BPP.

06.06.2022: Die finnische Posti AG hat den Briefmarken-Kunstförderpreis 2022 an den Bildhauer Kim Simonsson verliehen, der insbesondere für seine Keramikskulpturen bekannt ist. Die von Hand aus Keramik geformten Figuren von Kim Simonsson sind von der Populärkultur und der traditionellen Kunstgeschichte inspiriert. Der Kunstpreis von Posti ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro und einer Veröffentlichung von Werken des Künstlers auf Briefmarken verbunden. Die Skulpturen von Kim Simonsson werden auf zwei Briefmarken abgebildet, die im September erscheinen. "Auf einer der Briefmarken wird das Bubblegum Girl in weißer Farbe zu sehen sein. Mit ihren Superkräften pustet sie eine Kaugummiblase aus versilbertem Glas, in der sich die Umgebung spiegelt. Die andere Briefmarke wird das schlafende Lesemoos- Mädchen vorstellen, auf dem ein Mädchen beim Lesen eingeschlafen ist", beschreibt der Künstler seine Skulpturen.

06.06.2022: Am 2. Juni bringt die Deutsche Post eine weitere Gedenkganzsache heraus. Sie erinnert an "20 Jahre Weltkulturerbe der UNESCO - Stralsund und Wismar". In diesem Jahr jährt sich die Aufnahme der "Historischen Altstädte Stralsund und Wismar" in die Welterbeliste der UNESCO zum 20. Mal. Die historischen Stadtkerne von Stralsund, im 14. Jahrhundert neben Lübeck die bedeutendste Stadt im gesamten Ostseeraum, und von dem am südlichen Ende der Wismarer Bucht gelegenen Wismar haben ihren mittelalterlichen Grundriss nahezu unverändert bewahrt. Mit ihrer Lage am Wasser, den Backsteinbauten und Zeugnissen aus der Schwedenzeit haben beide Hansestädte viel gemeinsam. Die Kirchen, Klöster und Rathäuser, Hafenanlagen und Speichergebäude sowie die großen Märkte bezeugen die politische und wirtschaftliche Bedeutung sowie den außerordentlichen Reichtum der beiden Hansestädte im Mittelalter bis heute. Auf der von der Firma Deutscher Philatelie Service GmbH (Wermsdorf) gestalteten und produzierten Ganzsche sind das 70-Cent-Sonderpostwertzeichen "Weltkulturerbe UNESCO Stralsund und Wismar " aus 2007 und eine 15-Cent-ATM "Briefe empfangen" eingedruckt. Es gibt einen Erstverwendungstempel Bonn. Der Verkaufspreis beträgt 1 Euro (Produktnummer postfrisch: 152200435, gestempelt: 000435 EW5).

06.06.2022: Aus der neuen Dauerserie "Welt der Briefe" wurde nachträglich mit neuem Druckvermerk bekannt:
- "PLUSBRIEF B4-Versandtasche" ohne Fenster (Querformat) mit Wertstempel 160 Cent "Briefdrachen" und Druckvermerk "26.10.2021".
An neuen Werbeaussendungen mit Absenderlogo "Deutsche Post" oder nur mit Posthorn-Logo und Vorausentwertung "(Frankierwelle)/(PH) DIALOGPOST" sind zu verzeichnen:
(03.03.22), Wertstempel 32 Cent "Schneeglöckchen", Faltbrief mit Abbildung von Briefmarke und Comic-Elefant (Benjamin Blümchen) mit Bildüberschrift "Törooö! Die neuen Marken!";
- (28.03.22), Wertstempel 60 Cent "Kornblume", C5-Umschlag mit Abbildung von vier Briefmarken, darunter "PHILATELIE aktuell/Sammler-Service. II. Quartal 2022";
- (31.03.22), Wertstempel 32 Cent "Schneeglöckchen", Faltbrief mit Abbildung von zwei Modellfahrzeugen und Bildüberschrift "Neue Modelle zum Start ins Frühjahr!";
- (31.03.22), Wertstempel 45 Cent "Seerose", Broschüre mit Abbildung von sechs Münzen und Werbung "MÜNZENkompakt Goldene Gelegenheiten, Jubiläen und echte Attraktionen.".
An ähnlichen Werbeaussendungen mit Absenderlogo "Deutsche Post" und zusätzlich mit DHL-Logo und Vorausentwertung "(Frankierwelle)/(PH) DIALOGPOST" wurden bekannt:
- (03.03.22), Wertstempel 32 Cent "Schneeglöckchen", Faltbrief mit Abbildung von Markenset, zwei Marken und Markenbox mit Bildunterschrift in Versalien "Marken und mehr aus der ‚Welt der Briefe'";
- (03.03.22), Wertstempel 45 Cent "Margerite", Broschüre mit "März/April 2022" und gleicher Abbildung, aber mit Bildunterschrift in Versalien "Mehr aus der ‚Welt der Briefe' und fürs Büro im Frühling".

06.06.2022: Am 1. April 2022 ist die österreichische Markenedition 1 um einen weiteren 85-Cent-Wert der Serie "Dorfkirchen" ergänzt worden. Er zeigt die Kirche St. Katharina im Bade in Bad Kleinkirchheim (Kärnten). Er kostet 2,50 Euro, im Abo 2 Euro. Auch bei der Markenedition 4 ist ein weiterer Kleinbogen mit vier Werten zu 85 Cent hinzugekommen. Innerhalb der Serie "Österreichs Naturschätze" sind zu sehen: Dnaupark/Wien, Auwiesen Zickenbachtal/Burgenland, Rax/Niederösterreich-Steiermark und Bürser Schlucht/Vorarlberg). Der Preis beträgt 5,90 Euro, im Abo 4,90 Euro.

06.06.2022: Am 1. Januar 2022 hat Deutschland die G7-Präsidentschaft übernommen. Der G7-Gipfel 2022 wird vom 26. bis 28. Juni auf Schloss Elmau in Bayern stattfinden. Aus diesem Anlass hat das Bundesministerium der Finanzen kurzfristig eine weitere Sondermarke ins Ausgabeprogramm eingeschoben. Der 85-Cent-Wert "G7-Präsidentschaft Deutschland 2022" erscheint am 23. Juni 2022, also an einem zusätzlichen Ausgabetag kurz vor Beginn des Gipfels.

06.06.2022: Am 5. Mai wurde die Serie "Schweizer Parks" mit vier selbstklebenden Werten fortgesetzt, die Einblicke in die Naturparks Beverin, Doubs, Gantrisch und Schaffhausen geben. Gleichzeitig erscheinen auch vier Bildpostkarten, bei denen die Markenmotive als Wertstempel eingedruckt sind. Auf der Bildseite sieht man Vergrößerungen der Motive. Das Set kostet 8 Franken (Markennominale plus 1 Franken je Karte). Gleichzeitig erschien zur FIP-Weltausstellung Helvetia 2022 eine Bildpostkarte.

zurück

01.05.2022: Am 5. Mai 2022 erscheint eine Gedenkganzsache der Deutschen Post AG aus Anlaß des 250. Geburtstages von Friedrich Arnold Brockhaus. Der Buchhändler, kritische Kommentator und Verleger zeit- und literaturkritischer Journale wurde am 4. Mai 1772 in Dortmund geboren. Er schloß eine Lehre als Kaufmann ab, studierte Philosophie und Naturwissenschaften und arbeitete als Tuchhändler. 1805 gründete er unter dem Namen Rohloff & Co. eine Buchhandlung in Amsterdam. Am 25. Oktober 1808 kaufte Brockhaus bei einem Besuch auf der Leipziger Messe die Rechte an dem noch unvollendeten "Conservations-Lexicon". Er vervollständigte die Enzyklopädie in den Folgejahren, ließ sich im Jahr 1817 endgültig in Leipzig nieder und erweiterte seinen Verlag - seit 1814 als "F. A. Brockhaus" bezeichnet - um eine Buchdruckerei. Am 20. August 1823 starb Friedrich Arnold Brockhaus in Leipzig. Auf der von der Firma Deutscher Philatelie Service GmbH (Wermsdorf) gestalteten und produzierten Ganzsache sind das 55-Cent-Sonderpostwertzeihen "100 Jahre Deutsche Nationalbibliothek" aus 2012 und eine 30-Cent-ATM "Briefe schreiben" eingedruckt. Es gibt einen Erstverwendungsstempel Bonn. Der Verkaufspreis beträgt 1 Euro (Produktnummer postfrisch: 152200432, gestempelt: 000432 EW5).

01.05.2022: Wie jedes Jahr im Frühjahr, lädt die Motivgruppe Musik auch dieses Jahr wieder alle Sammlerinnen und Sammler ein, die schönste Musikbriefmarke des vergangenen Jahres zu wählen. Nach dem philatelistischen Beethoven-Festival im Vorjahr, lag der Fokus der Postverwaltungen 2021 eindeutig auf der Würdigung von Persönlichkeiten und musikalischer Traditionen des jeweils eigenen Landes. Mitglieder der Motivgruppe Musik haben aus rund 380 Ausgaben zum Thema Musik 66 Kandidaten ausgewählt, die jetzt unter dem Link www.motivgruppe-musik.com zur Abstimmung für die schönste Musikbriefmarke 2021 zur Wahl stehen. Darunter war auch eine russische Briefmarke, da die Auswahl vor Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine getroffen wurde. Die Motivgruppe Musik hat diese Marke nicht einfach weggelassen, sondern auch noch deutlich als zurzeit unerwünscht markiert, wie die "Deutsche Briefmarken-Revue" (DBR) berichtet! Die Abstimmung läuft bis zum 31. Juli 2022. Der Designer der schönsten Musikbriefmarke 2021 wird von der Motivgruppe Musik mit der Yehudi-Menuhin-Trophy 2022 ausgezeichnet, und unter allen Teilnehmern an der Abstimmung wird wieder ein philatelistisches Geschenk verlost.

01.05.2022: Der Weltraum ist ein beliebtes Sammelgebiet junger Briefmarkenfreunde. Der neue "Junge Sammler" befaßt sich als Hauptthema mit dem Weltraum, Astronauten und Kosmonauten und der Astrophysik. Ganz erstaunlich: Eine große Zahl an Briefmarken der Bundesrepublik und der DDR beschäftigen sich mit diesem vielseitigen Thema. Das Heft kommt in diesen Tagen zu den Mitgliedern und Lesern direkt in den Briefkasten. Online gibt es das Heft immer schon einige Tage früher. Mitmachen ist bei diesem Heft angesagt: Da viele Themenbereiche bereits im DPhJ-Forum behandelt wurden, helfen Links, dort einfach weiterzulesen. Das reicht von der Geschichte der Raumfahrt bis hin zur Astrphysik. Zwei Rätselspiele, ein Mitmach-Aufruf der ArGe Luftfahrt und das bekannte Junge-Sammler-Quiz von Wolfgang Sander machen das Lesen des Heftes wieder sehr kurzweilig. Philatelistische YouTube-Kanäle stellt zudem Jens Petermann vor. Dort beschäftigen sich hunderte Beiträge unterhaltsam mit dem Briefmarkensammeln. Neben dem Hauptthema gibt es zudem viel Lesestoff: Fridolin und Filu müssen im Comic diesmal mit Aliens kämpfen. Neuheitenmeldungen, die Vorstellung der ArGe Österreich und ein Beitrag über den österreichischen Künstler Hundertwasser, das Miniposter und ein Beitrag über den neuen Bond-Film sowie philatelistische Fragen zu Auf- und Überdrucken geben viele interessante Informationen. Dazu kommen die verbandseigenen Informationen zur DMM und dem Stiftungswettbewerb 2022 in Garbsen, Berichte aus den Landesringen, Gruppenaktionen in Corona-Zeiten und die beliebte Anfängerreihe von Monika Meinecke. Mitglieder der Deutschen Philatelisten-Jugend erhalten das Heft im Rahmen ihrer Mitgliedschaft kostenlos. Wer das Heft noch nicht kennt und kennenlernen will, schickt einfach einen mit Rückporto versehenen C5-Umschlag an die DPhJ-Geschäftsstelle, Ahornweg 48, 52511 Geilenkirchen. Bitte Namen und Geburtsdatum der Kinder und Jugendlichen mit angeben.

01.05.2022: Auf der ÖVEBRIA 2022 vom 22. bis 24. April in Hirtenberg werden die Sommer-ATM (Sonnenblume und Vogelbeere) mit einem speziellen Eindruck "ÖVEBRIA 2022" abgegeben. Außerdem wird mit gleichem Eindruck ein Sonder-Einschreibezettel verwendet.

01.05.2022: Ab Mai 2022 wird fortan jeden Monat ein neuer Sonderstempel der Deutschen Post zu einem besonderen Anlaß erscheinen. Dabei werden sowohl historische als auch aktuelle Themen unabhängig vom Briefmarkenprogramm aufgegriffen. Der erste der neuen Sonderstempel würdigt am 15. Mai 2022 das Jubiläum "170 Jahre Thurn-und-Taxis-Maken". Diese faszinierenden Postwertzeichen erschienen erstmals 1852 mit Ziffernzeichnung in schwarzem Druck auf farbigem Papier. Abgebildet ist eine Einspänner-Kutsche mit Pferd, ein Motiv, das identisch ist mit der Bund MiNr. 160 zum 100. Jahrestag der ersten Marken von Thurn und Taxis aus dem Jahr 1952. Veröffentlicht werden die neuen Soderstempel, die ausschließlich in der Stempelstelle Weiden geführt werden, künftig in der jeweils aktuellen Ausgabe der "Stempel & Informationen". Anschrift für schriftliche Stempelaufträge: Service- und Versandzentrum Weiden, Sonderstempelstelle, Brief: 92627 Weiden, Paket: Franz-Zebisch-Str. 15, 92637 Weiden. In Abstimmung mit dem BDPh möchte die Deutsche Post AG mit diesem zusätzlichen Angebot einen Mehrwert bieten und zugleich die Relevanz der Sonderstempel hervorheben. Briefmarkensammler und Interessierte können die Stempel über die Stempelstelle in Weiden beziehen.

01.05.2022: Am 1. März wurden alle Markeneditionen um weitere Ausgaben ergänzt:
- Markenedition 1 - Im Rahmen der Tierserie ist eine Hummel an einer Blüte zu sehen. Der 85-Cent-Wert kostet 2,50 Euro, im Abo 2 Euro.
- Markenedition 2 - Es erschien ein Kleinbogen "Sakrale Kunst". Auf den beiden 85-Cent-Werten sind der Stephansdom in Wien und der Mailänder Dom zu sehen. Der Preis beträgt 4,50 Euro, im Abo 4 Euro.
- Markenedition 4 - Ein weiterer Kleinbogen ist der Serie "Blumen" gewidmet. Die vier Werte zu 85 Cent zeigen Knabenkraut, Aster, Wiesenklee und Winterling. Er kostet 5,90 Euro, im Abo 4,90 Euro.
- Markenedition 8 - Auf je vier Werten zu 85 und 100 Cent in einem Kleinbogen werden Lieblingshaustiere der Menschen vorgestellt, zum Beispiel Hunde, Katzen, Wellensittiche oder Meerschweinchen. Der Preis beträgt 12,50 Euro, im Abo 10,50 Euro.
- Markenedition 20 - Unter dem Titel "Blühende Freunde" kamen 20 Briefmarken mit Blumen heraus, genauer gesagt mit verschiedenen Entwürfen zu den alljährlichen Treuebonusmarken, die die steierische Künstlerin Brigitte Heiden gestaltet hat. Eine selbstklebende Edition bietet 20 Werte mit verschiedenen Blumen unter dem Titel "Bunte Blütenpracht". Die Editionen mit 15 Werten zu 85 und fünf zu 100 Cent kosten jeweils 23,50 Euro, im Abo 19,50 Euro.

01.05.2022: Mit deutlichem Vorsprung konnten sich zwei finnische Briefmarken des Jahres 2021 bei der Wahl zur schönsten Briefmarke auf den Plätzen 1 und 2 platzieren, die Fotos von Jukka Risikko tragen. Der Landschaftsfotograf hatte zwei stimmungsvolle Herbstbilder gemacht: Heidelbeerzweige im Licht der untergehenden Sonne (Platz 1, 4060 Stimmen) und eine Birkenallee ebenfalls bei Sonnenuntergang (Platz 2, 3717 Stimmen). Auf Platz 3 (3008 Stimmen) folgt der "Rauhfußgimpel" von Klaus Welp.

01.05.2022: Eine Neuentdeckung aus der Zeit der deutschen Besetzung Serbiens während des Zweiten Weltkrieges stellt Hans- Josef Graefen in der Nr. 147 der "Südost-Philatelie" vor. "Es handelt sich um ein in der Machart eines ‚Markenheftchens' herausgegebenes amtliches Verkaufsgebinde (der ‚Staatlichen Markendruckerei Belgrad') für die vier Marken der Wohltätigkeitsausgabe "Kriegsgefangene I" (MiNrn. 54-57 I/AI), welches zusätzlich in ein mit amtlicher Verschlussmarke versehenes Pergamin-Tütchen gesteckt wurde und offenbar in dieser Form zum Verkauf gelangte." Kontakt zur ArGe Jugoslawien Nf e. V.: Dr. Jan U. Clauss (1. Vorsitzender), Herderstr. 42, 53173 Bonn, Telefon 0228/ 35 35 39, mail@JanClaus.eu, www.jan clauss.eu.

01.05.2022: Die Online-Abstimmung der Åland Post für die schönste åländische Briefmarke lockte Sammler aus der ganzen Welt. In der Abstimmung des Jahres 2021 erhielt die Ausgabe "The Tall Ships Races", die die Traditionsschiffe feiern, die meisten Stimmen. Åland Post gratulierte dem Künstler Juha Pykäläinen mit Diplom und Blumenstrauß. Die Briefmarkenausgabe "The Tall Ships Races" erschien am 23. Juli 2021 und besteht aus einer Briefmarke und einem Block. Ausgangspunkt für die Briefmarke waren das Abenteuer und die Kameradschaft auf einem Segelschiff, während der Block ein von Schiffen wimmelnden Hafen zeigt, worauf das Museumsschiff Pommern an Ålands eigene stolze Schifffahrtstraditionen erinnert.

01.05.2022: Aus der neuen Dauerserie "Welt der Briefe" wurde mit neuem Druckvermerk bekannt: - "PLUSBRIEF DIN Lang mit Fenster" mit Wertstempel 85 Cent "Brieftaube" und Druckvermerk "29.11.2021". An neuen Werbeaussendungen mit Absenderlogo "Deutsche Post" oder nur mit Posthorn-Logo und Vorausentwertung "(Frankierwelle)/(PH) DIALOGPOST" sind zu verzeichnen: (24.02.22), Wertstempel 35 Cent "Dahlie", Umschlag mit Abbildung von zwei Münzen und Werbung "Aktuelle Informationen zu den ersten Gedenkmünzen 2022!". Das Wertzeichen entspricht der gleichartigen Aussendung vom Vorjahr, zu erwarten gewesen wäre allerdings die seit dem 1. Januar 2022 geänderte Portostufe von 37 Cent!

01.05.2022: Am 7. April 2022 gab die Deutsche Post eine Gedenkganzsache aus Anlass des 800-jährigen Jubiläums von Marburg heraus. Erste urkundliche Erwähnungen Marburgs an der Grenze zwischen den Territorien der Landgrafen von Thüringen und der Erzbischöfe von Mainz werden auf das Jahr 1130 datiert. In der Chronica Reinhardsbrunnensis wurde Marburg 1222, vor 800 Jahren, zum ersten Mal als "civitas" erwähnt. Marburg ist die Stadt der heiligen Elisabeth, die 1228 das Franziskus-Hospital gründete. Landgraf Philipp der Großmütige führte in Hessen die Reformation ein und gründete hier die erste protestantische Universität der Welt. Auf dem Marburger Schloß fand im Jahre 1529 das Religionsgespräch zwischen Martin Luther und Huldrych Zwingli statt. Die im Landkreis Marburg-Biedenkopf gelegene Universitätsstadt zählt heute mit rund 80 000 Einwohnern zu den größeren und bekanntesten Städten in Hessen. Zu den größten Arbeitgebern gehören neben der Philipps-Universität Marburg das Universitätsklinikum und die Pharma- und Medizintechnikbranche. Auf der von der Firma Deutscher Philatelie Service GmbH (Wermsdorf) gestalteten und produzierten Ganzsache sind das 55-Cent-Sonderpostwertzeichen "800. Geburtstag der hl. Elisabeth von Thüringen" aus 2007 und eine 30-Cent-ATM "Briefe empfangen" eingedruckt. Es gibt einen Erstverwendungsstempel Bonn. Der Verkaufspreis beträgt 1 Euro (Produktnummer postfrisch: 152200429, gestempelt: 000429 EW5).

01.05.2022: Am 1. März 2022 erschienen in Österreich erneut vier Dispensermarken, die nur direkt am Postschalter auf Sendungen aufgeklebt und nicht verkauft werden: 85 Cent "Blaudruck", 100 Cent "Böhmischer Prater", 135 Cent "Sausal", eine Region in der Südsteiermark, und 275 Cent "Schloss Leopoldskron in Salzburg". Die Österreichische Post bietet ein Abo für Dispenser-Marken an.

01.05.2022: Die OSTROPA 2022 wurde abgesagt! So ganz überraschend war die Entscheidung dann nicht mehr: Wenige Tage, nachdem Russland den Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen hatte, sagten der BDPh e. V. als Veranstalter und der Philatelisten-Verband Nordost e. V. als Ausrichter die OSTROPA 2022 in Berlin, die wegen der Corona-Pandemie bereits mehrfach verschoben worden war, ab. Die Entscheidung ist allen Beteiligten nicht leicht gefallen, da sich viele Ehrenamtliche über mehr als drei Jahre mit viel Energie und Einsatzbereitschaft um die Ausstellung bemüht hatten. "Was uns letztlich bewogen hat, diesen schmerzhaften Schritt zu gehen, war vor allem die Erkenntnis, daß mit dem Einmarsch russischer Militärverbände in die Ukraine der unserer Ausstellung zugrunde gelegte Gedanke von einem Europa gleichberechtigter Völker, die freundschaftlich zusammenarbeiten und auftretende Probleme auf friedlichem Wege lösen, nicht mehr glaubhaft zu vermitteln ist", ließ das Organisationsteam wissen. Mit der OSTROPA sollte ein Herzenswunsch des verstorbenen Ehrenpräsidenten des BDPh, Michael Adler, umgesetzt werden, der diese als internationale Ausstellung vieler osteuropäischer Staaten etablieren wollte.

zurück

- wegen Ostersonntag kein Tauschtag und keine News! -

zurück

06.03.2022: Von der Deutschen Post AG gibt es neue Ganzsachen und Eigenausgaben. In dem zu Jahresbeginn angehobenen Tarif für Dialogpost wurde ein Umschlag mit neuem Wertstempel der Blumen-Dauerserie herausgegeben:
- "PLUSBRIEF Dialogpost DIN C6/5" mit Fenster, Wertstempel 32 Cent "Schneeglöckchen" und Vorausentwertung Frankierwelle mit "DIALOGPOST" mit neuem Druckvermerk "05.10.2021".
Von dem zum Jahresbeginn vom Verkauf zurückgezogenen kartonierten Umschlägen für den Warenversand wurden noch zwei abweichende Varianten bekannt:
- "PLUSBRIEF Warenpack M" im Format B5 mit Wertstempel 155 Cent "Buschwindröschen", jetzt mit glänzender Rückseite und Klebestreifen nebst Schutzstreifen auf der Rückseite statt wie bisher auf der Klappe;
- "PLUSBRIEF Warenpack L" im Format B4 mit Wertstempel 270 Cent "Habichtskraut".

06.03.2022: Zweimal jährlich erscheinen außerhalb des Ausgabeprogrammes der Liechtensteinischen Post die Kollektionsbogen von "dieMarke.li". Die 17. Edition "150 Jahre öffentlicher Verkehr" zeigt auf zehn Werten zu je 110 Rappen die Anfänge des öffentlichen Verkehrs auf der Straße und der Schiene. Der Bogen kostet postfrisch wie gestempelt 11 Franken.

06.03.2022: Am 22. Februar 2022 gab die UNPA einen Personalisierten Bogen New York für die #TrollsFoodHeroes-Kampagne heraus. Im Rahmen des Internationalen Jahres von Obst und Gemüse haben sich die Trolle den Vereinten Nationen, der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und der Stiftung der Vereinten Nationen in einer globalen digitalen Kampagne angeschlossen, um Maßnahmen für eine gesunde Ernährung und ein nachhaltiges Leben zu mobilisieren und diese Maßnahmen in die ActNow-Initiative der Vereinten Nationen aufzunehmen. Die fröhlichen und farbenfrohen Charaktere aus dem DreamWorks Animation-Film Trolls ermutigen ihre Fans, Lebensmittelhelden zu werden, indem sie gesünder essen und Lebensmittelabfälle reduzieren.

Der Bogen mit zehn Briefmarken im Wert von 1,30 US Dollar enthält Bilder und Botschaften der Kampagne. Die Tabs der Briefmarkenbogen können personalisiert werden, indem Fotos verwendet werden, die das ActNow-Logo für nachhaltige Entwicklungsziele ersetzen.

06.03.2022: Erschienen ist die "Jahreschronik 2021" von Wolfgang Maaßen. Auf mehr als hundert Seiten fasst der Autor eine kleine Auswahl relevanter Nachrichten der deutschen Philatelie zusammen, die in seinem Pressedienst pcp erschienen sind und mehrheitlich auch auf der Internetseite des APHV (www.aphv.de) veröffentlicht wurden. Die Broschüre ist bebildert, und es gibt sie nur in digitaler Form. Einzusehen ist sie auf der Homepage https://www.phil-shop.de/ Phila-Historica:::42.html, wo diese auch frei und kostenlos herunter geladen werden kann.

06.03.2022: Nach der Portoerhöhung vom 1. Januar 2022 bietet die Schweizer Post neue Ganzsachen an. Aufgelegt wurden Umschläge mit den Wertstempeln 90 Rappen "Eichhörnchen" (C5 mit und ohne Fenster), 1,10 Franken "Kuh" (C5 mit und ohne Fenster) und 2,10 Franken "Schwan" (B4 ohne Fenster). Hinzu kamen zwei Postkarten mit Wertstempeln für die A- und B-Post, die mit Buchstaben die jeweilige Versandform anzeigen. Erhältlich sind alle Ganzsachen postfrisch nur in 10er-Packs, gestempelt aber auch einzeln.

06.03.2022: Am 21. Januar 2022 feierte die Postverwaltung der Vereinten Nationen (UNPA) den chinesischen Mondkalender mit der Herausgabe eines besonderen Briefmarkenbogens zum "Jahr des Tigers". Dies ist der Beginn eines neuen Tierkreiszyklus´, da die UNPA den gesamten Tierkreiszyklus von zwölf Tieren im Jahr 2021 abgeschlossen hat. Für diesen neuen Zyklus verwendet die UNPA ein neues Blattformat, das zehn Briefmarken zu 1,30 US Dollar umfaßt; die Vignetten auf der linken Seite jeder Briefmarke zeigen das UN-Logo. Die Briefmarkenbogen können auch personalisiert werden, indem Fotos verwendet werden, um das UN-Logo-Design zu ersetzen. Kunden können entweder die UNPA-Briefmarkenshops in New York, Genf oder Wien besuchen oder ihre Fotos auf die UNPA-Webseite hochladen - www.unstamps.org. Die Auflage beträgt 25 000 Bogen.

06.03.2022: Zum Ende des Jahres 2021 haben zwei BPP-Mitglieder satzungsgemäß ihre langjährige, erfolgreiche Prüftätigkeit im BPP beendet:
Bernd Juchert (Prüfgebiet: Brasilien);
Dieter Newiger (Prüfgebiete: Italien MiNrn. 1-641 mit Dienst und Porto MiNrn. 1-36, Sardinien).

06.03.2022: Ab dem 22. Februar 2022 führt das Briefzentrum in Bettemburg einen Werbestempel "E22", der die europäische Kulturhauptstadt 2022 Esch-sur-Alzette würdigt. Der Stempel paßt gut zu den am selben Tag erschienenen Sonderausgaben zum selben Thema. Stempelwünsche sind zu richten an: Surveillant du Centre de Tri Bettembourg, L-3290 Bettembourg, LUXEMBOURG.

06.03.2022: Im Jahr 2022 haben wieder alle jungen Briefmarkensammler bis zum 21. Lebensjahr sowie Jugendgruppen, Schulklassen und Arbeitsgemeinschaften die Gelegenheit, sich am Stiftungswettbewerb zu beteiligen. An diesem Wettbewerb können sowohl Mitglieder der Deutschen Philatelisten-Jugend e. V. als auch Nichtmitglieder teilnehmen. Das diesjährige Thema lautet "Natur". Die Ausstellung zu dem jährlichen Wettbewerb wird vom 15. bis 16. Oktober 2022 zusammen mit den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jungen Briefmarkenfreunde in der Mensa des Schulzentrums 1 (Auf der Horst) in Garbsen durchgeführt. Zum Wettbewerb sind Exponate mit jeweils zwölf, 24 oder 36 Blättern (Format A4 oder Albumblatt-Format) mit Briefmarken, Stempeln und sonstigem philatelistischen Material zum Thema "Natur" zu gestalten. Das Thema bietet viele Darstellungsmöglichkeiten. Mögliche Themen sind z. B: "Unser Wald", "Einheimische Vögel", "Blumen aus unserem Garten", "Tiere im Zoologischen Garten" und "Geschützte Pflanzen". Näheres kann der Ausschreibung entnommen werden, die im Internet unter stiftungswettbe werb.dphj.de heruntergeladen werden kann. Unter der Rubrik "Stiftungswettbewerb" sind auch weitere Informationen, Hinweise und Hilfen zur Gestaltung eines passenden Exponates zu erhalten. Die Exponate müssen mit einem Anmeldeformular, das ebenfalls bei der Ausschreibung zu finden ist, schriftlich bis zum 31. Mai 2022 angemeldet werden. Die Anmeldeadresse lautet: Heinz Wenz, Henneystr. 35 a, 54293 Trier. Die Siegerehrung findet zusammen mit der Bekanntgabe des Deutschen Mannschaftsmeisters Junger Briefmarkenfreunde am 16. Oktober 2022 um 12 Uhr in der Mensa des Schulzentrum 1 in Garbsen statt. Gäste sind zum Besuch der Veranstaltung herzlich willkommen.

06.03.2022: Nach einem erfolgreichen nationalen Versuch hat die Britische Post angekündigt, im Rahmen umfassender Modernisierungsmaßnahmen Dauermarken mit Matrixcode einzuführen. Die Strichcodes befinden sich neben dem Hauptteil der Briefmarke, getrennt durch eine simulierte Perforationslinie. Sie entsprechen der Farbe der Briefmarke. Die Strichcodes ebnen den Weg für weitere Dienstleistungen und Innovationen, die zu gegebener Zeit angekündigt werden. Nicht mit Matrixcodes versehene Dauermarken werden schrittweise aus dem Verkehr gezogen, können aber noch bis zum 31. Januar 2023 verwendet werden. Unbenutzte Briefmarken können im Rahmen eines "Swap Out"-Programms umgetauscht werden. Jede Briefmarke enthält ein spezielles Video von Shaun dem Schaf, das der Empfänger der frankierten Sendung mit der Royal Mail App auf seinem Smartphone ansehen kann. Weitere Videos werden im Laufe des Jahres folgen. Die Royal Mail machte keine Angaben dazu, ob auch Sondermarken in absehbarer Zeit mit Matrixcodes ausgestattet werden.

06.03.2022: Bei der Deutschern Post AGgab es einen Run auf das am 3. Januar 2022 verausgabte 85-Cent-Sonderpostwertzeichen zum 75. Geburtstag von David Bowie, dessen Auflage von 3,21 Millionen Stück ganz offensichtlich viel zu klein bemessen war. Auch Zusatzprodukte wie Ersttagsblatt oder die limitierte DHL-Packset-Sonderedition waren so schnell vergriffen, dass viele Besteller leer ausgingen, obwohl sie bei Verkaufsstart orderten und sofort bezahlten. Scheinbar dauerte es Stunden, ehe die Post reagierte, die Produkte aus dem Online-Shop nahm und vergebliche Bestellungen stornieren mußte. Zurück blieben enttäuschte Philatelie-Kunden und David-Bowie-Fans. Schade ist aber auch, daß dadurch - und wohl auch durch Rücksicht auf die Wohlfahrtsverbände, deren Verkaufserlöse weiter sinken - fast zwei Monate lang keine 85-Cent-Sondermarke ohne Zuschlag an den Schaltern ist!

06.03.2022: Seit Jahresbeginn tragen alle bundesdeutschen Neuheiten rechts neben dem Markenbild einen Matrixcode, der u. a. auch eine Reihe von Information über die Ausgabe selber liefert. Um diesen Mehrwert zu nutzen, muss man die Post & DHL App einsetzen, die Smartphonebesitzer über den Google- oder App-Store herunterladen können. Wenn Sie neben der Lupe oben rechts auf das Scansymbol drücken, können Sie den Matrixcode einlesen und erfahren mehr über Erstausgabetag, Herstellung und Motiv der Marke und erhalten weiterführende Links. Zu den Angaben gehört auch die Auflagezahl, unter Umständen getrennt nach naß und selbstklebend, auf die man sonst immer jahrelang warten musste. Vor der Auflieferung eingescannt, können sie auch den Brief mittels der App verfolgen. Probieren Sie die kostenlose App doch einfach mal aus!

06.03.2022: An neuen Werbeaussendungen mit Absenderlogo "Deutsche Post" oder nur mit Posthorn-Logo und Vorausentwertung "(Frankierwelle)/(PH) DIALOGPOST" sind für Februar zu verzeichnen:
- (06.12.21), Wertstempel 30 Cent "Taglilie", Faltkarte mit Abbildung von vier Briefmarken, darunter "Sichern Sie sich jetzt schon die aktuellen Briefmarken mit den neuen Portowertstufen*!";
- (09.12.21), Wertstempel 30 Cent "Taglilie", Faltbrief mit Abbildung von sechs Münzen und Bildunterschrift "Ausgewählte Kostbarkeiten für Anleger und Sammler.";
- (27.12.21), Wertstempel 35 Cent "Dahlie", Umschlag mit Abbildung von zwei Münzen, jeweils beidseitig und Werbung "Jahreswechsel mit Goldklassikern zu starken Preisen";
- (30.12.21), Wertstempel 30 Cent "Taglilie", Umschlag, rechts mit Abbildung von zwei Modellfahrzeugen, %-Zeichen und Bildunterschrift "Jetzt kräftig sparen!";
- (30.12.21), Wertstempel 60 Cent "Kornblume", C5-Umschlag mit Abbildung von vier Briefmarken, darunter "PHILATELIE aktuell/Sammler-Service. I. Quartal 2022".

06.03.2022: Die Serie "Fische" der Markenedition 1 der Österreichischen Post wurde am 3. Januar 2022 mit dem Motiv "Feuerfisch" fortgesetzt. Der 85-Cent-Wert kostet 2,50 Euro, im Abo 2 Euro. In der Markenedition 4 erschien eine weitere Ausgabe der Serie "Sehenswürdigkeiten in Österreich". Auf den 85-Cent-Werten des 4er-Zusammendrucks sind zu sehen: Windmühle Retz/Niederösterreich, Kellergasse Breitenbrunn/Burgenland, Pöstlingbergkirche/Oberösterreich und Abtei Seckau/Steiermark. (5,90 Euro, im Abo 4,90 Euro).
Die Markenedition 20 wurde am 3. Januar um zwei Ausgaben aufgestockt:
1. Eine selbstklebende Edition "Genuss aus aller Welt" macht mit typischen Nahrungs- und Genussmitteln wie Gemüse- und Obstsorten, Kräutern und Gewürzen bekannt.
2. Eine naßklebende Edition im 20er-Bogen trägt den Titel "Schätze aus dem Postarchiv - Heimische Obstsorten. Die Ausgabe illustriert 20 nicht verwirklichte Entwürfe der gleichnamigen Dauerserie und bietet zudem viele begleitende Hintergrundinformationen".
Die Markenedition 20 besteht auf 15 85-Cent- und fünf 100-Cent-Werten. Der Preis beträgt 23,50 Euro, im Abo 19,50 Euro.

06.03.2022: Der langjährige BPP-Verbandsprüfer für die Bautenserie der Bizone, Winfried Stemmler aus Korntal-Münchingen, ist am 28. November kurz vor seinem 64. Geburtstag völlig überraschend verstorben. Er betreute dieses Prüfgebiet seit 2002. Ebenso engagiert und selbstlos hat er sich für die Ausbildung seines jungen Prüferkollegen Andreas Rolle eingesetzt, der nun die Arbeit von Winfried Stemmler fortsetzen wird. Stefan Berger hat eine neue Adresse: Wehrgasse 4, 07749 Jena.

06.03.2022: An allen sieben Standorten der ATM-Geräte sind seit 8. Januar 2022 die neuen Sommermotive "Sonnenblume" und "Vogelbeere" verfügbar. Die Motive sind bis 2. November 2022 erhältlich.

zurück

- Wegen Corona KEINE News -

zurück

- wegen Corona KEINE News! -

zurück

11.12.: Am 2. Dezember 2021 bringt die Deutsche Post eine Ganzsache zum 450. Geburtstag von Johannes Kepler heraus, wie die "Deutsche Briefmarken-Revue" (DBR) berichtet. Der Astronom, Mathematiker und Astrologe (geb. 27. Dezember 1571 in Weil der Stadt; gest. 15. November 1630 in Regensburg) erfand das heute noch nach ihm benannte Astronomische Fernrohr. Er wies als erster auf wissenschaftlicher Art und Weise die ellipsenförmige Bewegung der Planeten um die Sonne nach, mit deren Hilfe sich die Planetenbahnen verstehen ließen. Die Umlaufzeiten der Planeten um die Sonne, die Abstände der Planeten von der Sonne und voneinander stehen demnach alle in mathematisch auszurechnenden Beziehungen zueinander. Diese mathematischen Beziehungen formulierte Johannes Kepler in drei Gesetzen, mit denen er 2000 Jahre gültige antik-mittelalterliche Grundsätze verwarf und überwand. Sie bestätigten die Entdeckungen, die sein Zeitgenosse Galileo Galilei mit dem Teleskop gemacht hatte, und leiteten ein neues Zeitalter für die Astronomie ein. Für den Entwurf dieser Ganzsache zeichnete Sebastian Heinicker (DPS Wermsdorf) verantwortlich. Eingedruckt sind ebenfalls zwei Marken: das 55-Cent-Sonderpostwertzeichen "Europa - Astronomie" aus 2009 und eine 25-Cent-ATM "Briefe schreiben". Der Preis beträgt 1 Euro (Bestellnummer postfrisch: 152200411, gestempelt: 000411 EW5). Es gibt einen Erstverwendungsstempel Bonn.

11.12.: Am 2. Dezember 2021 verausgabt die Deutsche Post eine Ganzsache zum 125. Geburtstag von Carl Zuckmayer, wie die "Deutsche Briefmarken-Revue" (DBR) berichtet. Der am 27. Dezember 1896 in Nackenheim am Rhein geborene Schriftsteller wuchs in Mainz auf. Mit dem Volksstück "Der fröhliche Weinberg" (1925) gelang ihm der literarische Durchbruch. Es folgten "Schinderhannes" (1927), eine dramatische Ballade um den Räuberhauptmann Johann Bückler, und "Katharina Knie" (1928), ein romantisches Stück aus dem Zirkusmilieu. Seinen größten Theatertriumph feierte Zuckmayer mit dem "Hauptmann von Köpenick" (1931), einer satirischen Komödie auf die deutsche Autoritätsgläubigkeit. Er emigrierte 1938 in die Schweiz und ging ein Jahr später mit seiner Familie ins Exil in die USA. Sein 1945 in Zürich uraufgeführtes Schauspiel "Des Teufels General" wurde zum erfolgreichsten Theaterstück der frühen Nachkriegsjahre. 1957 ließ sich Carl Zuckmayer in Saas Fee (Schweiz) nieder, wo er am 18. Januar 1977 auch verstarb. Auf der von Sebastian Heinicker (DPS Wermsdorf) gestalteten Ganzsache sind das 55-Cent-Sonderpostwertzeichen "Der Hauptmann von Köpenick" aus 2006 und eine 25-Cent-ATM "Briefe schreiben" eingedruckt. Mehrfarben-Offsetdruck der Firma Deutscher Philatelie-Service GmbH (Wermsdorf). Der Preis beträgt 1 Euro (Bestellnummer postfrisch: 152200414, gestempelt: 000414EW5). Es gibt einen Erstverwendungsstempel Bonn.

11.12.: Am 2. Dezember 2021 gab die Deutsche Post eine Ganzsache heraus, die an den 100. Jahrestag der Verleihung des Nobelpreises an Albert Einstein erinnert. Im Jahr 1905 stellte der Physiker (1879-1955) die These auf, dass elektromagnetische Strahlung aus Strahlen diskreter Energiequanten besteht. Seine Forschungen brachten neue Er-kenntnisse über die Wechselbeziehung zwischen Licht und Materie und erklärten den photoelektrischen Effekt. Für diese bahnbrechende Arbeit wurde ihm 1921 der Nobelpreis verliehen. In jenem "Annus Mirabilis" veröffentlichte er als 26-jähriger eine Reihe weiterer bahnbrechende Erkenntnisse, die heute die Grundpfeiler der modernen Physik bil-den. Er beschrieb die Teilchenstruktur der Materie und die Gesetze zur ungeordneten Bewegung von Teilchen (Brownsche Molekularbewegung) und formulierte die spezielle Relativitätstheorie, die unser Verständnis von Zeit und Raum radikal veränderte. Auf der von Sebastian Heinicker (DPS Wermsdorf) gestalteten Ganzsache sind das 55-Cent-Sonderpostwertzeichen "100 Jahre Relativitäts-Atome-Quanten" aus 2005 und eine 25-Cent-ATM "Briefe empfangen" eingedruckt. Mehrfarben-Offsetdruck der Firma Deutscher Philatelie-Service GmbH (Wermsdorf). Der Preis beträgt 1 Euro (Bestellnummer postfrisch: 152200417, gestempelt: 000417EW5). Es gibt einen Erstverwendungsstempel Bonn.

11.12.: Die für den 5. Und 6. März 2022 vorgesehene Numismata München 2022 und die für den 4. Bis 6. März ge-plante Philatelie München 2022 finden nicht statt!

zurück
November 2021

07.11.: Am 1. Januar 2022 erhöht die Schweizerische Post die Tarife für A- und B-Post-Briefe sowie für weitere Sendungen. Aus diesem Anlass erscheinen am 1. Januar 2022 fünf neue Dauermarken, die schweizerische Flusslandschaften illustrieren: 90 Rappen (B-Post-Briefe) Verzasca bei Brione, 110 Rappen (A-Post-Briefe) Aare in der Nähe von Rubigen, 180 Rappen Rhein bei Chur, 230 Rappen Ufer des Doubs bei Le Theusseret im Parc Naturel Régional du Doubs und 400 Rappen Rhone bei Varen. Zum Auffrankieren von den alten Wertstufen werden drei neue Ergänzungswerte zu 5, 10 und 20 Rappen mit Abbildungen von "Münzen" angeboten.

07.11.: Die für den 5. bis 7. Mai 2022 geplante Internationale Briefmarken-Messe in Essen muss wegen der Corona-Pandemie leider abgesagt werden! Die Erfahrungen der letzten Monate zeigen, dass sich viele Messen und andere Veranstaltungen bei 50-70 Prozent des Vor-Corona-Niveaus - bei den Ausstellern wie den Besuchern - einpendeln. Für einen Gastveranstalter auf einem Messegelände, der vertraglich zur Abnahme von Mindestflächen verpflichtet ist, bietet dieses Niveau keine wirtschaftliche Grundlage, zumal noch zusätzlich erhebliche Kosten für Corona-Auflagen anfallen (z. B. regelmäßige Test-Wiederholung während der Messe bei ungeimpften Ausstellern). Der für Essen besonders hohe Anteil ausländischer Aussteller ist ein weiteres Problem, weil einerseits nicht abzuschätzen ist, wer davon tatsächlich im Mai 2022 anreisen kann, und andererseits, weil gerade hier für den Veranstalter besondere Prüfungspflichten bestehen (z. B. Zulassung des Impfstoffes). Die nächste Internationale Briefmarken-Messe ist zusammen mit der Briefmarken-Weltausstellung IBRA 2023 vom 25. bis 28. Mai 2023 im Süden der Essener Messe geplant. Aktuelle Informationen finden Sie im Internet unter www.briefmarkenmesse-essen.de.

07.11.: Am 2. November 2021 bringt die Deutsche Post eine Gedenkganzsache zum 150. Geburtstag von Josef Friedrich Schmidt heraus. Im Jahr 1907 erfand der Münchner Kaufmann (* 24. November 1871 in Amberg; † 28. September 1948 in München) ein überaus erfolgreiches Brettspiel, das seit Generationen in den Wohnzimmern für gute Unterhaltung, aber auch viel Schadenfreude sorgt: "Mensch ärgere Dich nicht". Das in einer kleinen Werkstatt entwickelte Spiel für zwei bis sechs Personen erschien erstmals 1910, und 1914 nahm der Spieleverlag die Serienproduktion auf. Mehr als 90 Millionen Exemplare des Spiel-Spaßes mit den kleinen Wüfeln und bunten Figuren sind seitdem über die Ladentheken gewandert. Mittlerweile hat die Erfindung des bayerischen Tüftlers - für viele der Inbegriff des Gesellschaftsspiels schlechthin - einen Ehrenplatz im Bonner "Haus der Geschichte" gefunden. Mehrfarben-Offsetdruck der Firma Deutscher Philatelie-Service GmbH, Wermsdorf. Auf der von Sebastian Heinicker (DPS Wermsdorf) gestalteten Ganzsache sind die 55-Cent-Sondermarke "Mensch ärgere Dich nicht" von 2010 und die 25-Cent-ATM "Briefe empfangen" eingedruckt. Der Verkaufspreis beträgt 1 Euro. Es gibt einen Erstverwendungsstempel Bonn (Produktnr. postfrisch: 152200408, gestempelt: 000408EW5).

07.11.: Die Deutsche Post AG scheint sich sehr sicher zu sein, dass die Bundesnetzagentur die Portoerhöhung zum 1. Januar 2022 genehmigt. Denn schon am 2. Dezember 2021 erscheinen die ersten Werte der neuen Dauerserie "Welt der Briefe". Der Wert zu 85 Cent (Standardbrief) zeigt eine "Brieftaube", der zu 100 Cent (Kompaktbrief) einen "Briefsegler" und der zu 160 Cent (Großbrief) einen "Briefdrachen". Hinzu kommt ein 5-Cent-Wert "Seebriefrose", damit man vorhandene Restbestände auffrankieren kann. Drei der vier Werte erscheinen gleichzeitig auch selbstklebend. Interessant ist, dass sie die Jahreszahl 2022 unterhalb des Matrixcodes tragen, obwohl sie schon 2021 erscheinen!

07.11.: Rechtzeitig zum Inkrafttreten der neuen FFP2-Maskenpflichten am 15. September brachte die Österreichische Post eine Briefmarke in Form und aus dem Material einer FFP2-Maske heraus. Nachdem die Österreichische Post die Pandemie im vergangenen Jahr mit einer Klopapier-Briefmarke festgehalten hat, will sie 2021 daran erinnern, welche Bedeutung Schutzmasken mittlerweile eingenommen haben - und gibt daher eine Mini-FFP2-Maske als Sonderbriefmarke heraus. "Wie wir alle wissen, stellt die FFP2-Maske eine einfache aber gleichzeitig sehr wichtige und effektive Maßnahme dar, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Diese Woche kehrt die Maske wieder als aktive Schutzmaßnahme zurück. Sie hat unser Leben in den letzten eineinhalb Jahren geprägt und geht deswegen auch als Symbol für diese außergewöhnliche Zeit hervor", erklärt Dr. Ines Stilling, Generalsekretärin im Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz. "Briefmarken spiegeln seit jeher das Geschehen ihrer Zeit wider. Mit der FFP2-Sonderbriefmarke möchten wir daher eine bleibende Erinnerung schaffen, die für all die Herausforderungen stehen soll, mit denen wir durch die Pandemie zurechtkommen müssen", sagt DI Dr. Georg Pölzl, Generaldirektor, Österreichische Post AG. Die Österreichische Post hat die FFP2-Masken im Briefmarkenformat bei Hämmerle & Vogel fertigen lassen, dem Vorarlberger Spezialisten für Stoffe und Stickereien. Zum Einsatz kommt in Europa erzeugtes Originalmaterial für die Maskenerzeugung: Zwei Schichten Vlies wurden dafür in Form einer FFP2-Maske bestickt und anschließend mit einem Laser ausgeschnitten, die Ohrschlaufen sind ebenfalls gestickt und in einem komplexen Verfahren angenäht. Durch die graue Stickerei werden die charakteristischen Details der Maske wie die Faltung und der Nasenbügel besonders hervorgehoben. Die Mini-FFP2-Maske besitzt einen Nennwert von 2,75 Euro und wurde 150 000-mal geschneidert. Sie kann wie herkömmliche Briefmarken zur Frankierung von Briefen verwendet werden und ist in allen Postfilialen, unter onlineshop.post.at sowie beim Sammler-Service der Österreichischen Post (Telefon 0043577/67-95095, sammler-service@post.at) erhältlich.

07.11.: Mit Spannung erwarteten Deutschland-Spezialisten die Versteigerung des ersten, auf dem Markt angebotenen Exemplares der selbstklebenden Sondermarke "Digitaler Wandel" (MiNr. 3592 A) mit Druckausfall des schwarzen Matrixcodes am rechten Bildrand (siehe DBR 7/21, S. 9). Das Auktionshaus Heinrich Köhler konnte im Rahmen seiner Herbstauktion ein am 10. Juni 2021, mehr als vier Monate nach der Herausgabe, im Postamt Viersen 1 gestempeltes Exemplar anbieten. "Marke und Stempel sind echt", schreibt BPP- Verbandsprüfer Hans- Dieter Schlegel in seinem Fotoattest vom 28. Juni. "Die blaue Stempelfarbe ist etwas verschmiert, kein weiterer Mangel. Es ist mir bisher kein weiteres Exemplar bekannt." Angesichts dieser Einschätzung überrascht der Zuschlag nicht. Das mehrfach gestempelte Stück sprang nach längerem Bieterkampf von 1000 auf 3400 Euro Zuschlag!

07.11.: Neues vom BPP: Axel Braun (Prüfgebiet: Saargbiet MiNrn. 1-52) beendet aus beruflichen und privaten Gründen seine Mitgliedschaft im BPP zum 31. Oktober 2021. Dr. Hans-Karl Penning beendete seine Prüftätigkeit (Prüfgebiet: Deutsche Lokalausgaben 1945/46) schon zum 30. September 2021. Für einige seiner Prüfgebiete (Bad Schmiedeberg, Netzschkau-Reichenbach) steht Jens Kunz weiterhin zur Verfügung, andere werden vorübergehend nicht besetzt werden können./

07.11.: Am 27. August 2021 gab die UN-Postverwaltung einen personalisierten Briefmarkenbogen heraus, der den "25. Jahrestag der CTBTO - Den atomaren Explosionen ein Ende setzen" feiert. Der Bogen besteht aus zehn verschiedenen Briefmarken zu je 1 Euro. Die Bilder zeigen von links nach rechts: Hydroakustische Station HA4, Crozet Islands; Hydroakustische Station HA3, Chile; Radionuklidstation RN68, Tristan da Cunha; Radionuklidstation RN33, Deutschland; Infraschallstation IS33, Madagaskar; Infraschallstation IS55; Antarktis; Seismische Hilfsstation AS74, Oman; Seismische Hilfsstation AS69, Neuseeland; Feldübung, Kasachstan, und Feldübung, Jordanien. Die Vignetten tragen das CTBTO-Logo.

07.11.: Innerhalb der Markenedition 1 der österreichischen Pot wurde am 1. September 2021 die Serie "Sternzeichen" mit einem 85-Cent-Wert "Jungfrau" fortgesetzt. Die Marke kostet 2,50 Euro, im Abo 2 Euro. Seit 1. September ist auch eine weitere Ausgabe der Markenedition 2 erhältlich. Der waagerechte Streifen aus zwei Werten zu 85 Cent und Zierfeld in der Mitte zeigt Gemälde von Paul Gaugin und Pierre-Auguste Renoir. Der Preis beträgt 4,50 Euro, im Abo 4 Euro. Die Serie "Sehenswürdigkeiten in Österreich" innerhalb der Markenedition 4 wurde am 1. September um einen Kleinbogen mit vier 85-Cent-Werten ergänzt, die Schloss Leopoldskreon/Salzburg, Silberzeile Schärding/Oberösterreich, Burg Hardegg/Niederösterreich und Maria Wörth/Kärnten illustrieren (5,90 Euro, im Abo 4,90 Euro).

zurück
Oktober 2021

03.10.2021: Wie die "Deutsche Briefmarken-Revue" (DBR) berichtet, steht die Wahl der schönsten Musik-Briefmarke fest. "Mein Königreich liegt in der Luft …" Dieses Beethoven-Zitat steht auf dem Bogenrand der Sonderbriefmarken zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven, die am 16. Dezember 2020 von der Kroatischen Post in Mostar herausgegeben wurden. Beethovens tief verwurzelte Naturverbundenheit inspirierte den Designer, das bekannte Beethovenporträt von Joseph Karl Stieler ganz dezent mit einer Rauchschwalbe und einem Rotkehlchen zu ergänzen, die dem Meister mit ihrem Gesang die Inspiration zu seiner Musik liefern. Wie zu erwarten, bildeten die Ausgaben zum Beethoven-Jubiläum 2020 den Schwerpunkt der Neuerscheinungen zum Thema" Musik", und so ist es kein Wunder, dass bei der Wahl zur schönsten Musikmarke auf den ersten fünf Plätzen gleich drei Ausgaben mit einem Bild Beethovens zu finden sind. Den ersten Platz belegte dabei mit 176 Stimmen (6,05 %) die von Manlio Napoli gestaltete Ausgabe der Kroatischen Post in Mostar. Manlio Napoli wurde 1972 in Palermo geboren. Nach seinem Literaturstudium arbeitete er in seiner Heimatstadt als Grafiker für verschiedene Agenturen. Seit 2006 lebt und arbeitet Napoli als Freelancer in Mostar (Bosnien und Herzegowina). 2013 gestaltete er mit der Ausgabe zum 200. Geburtstag von Giuseppe Verdi seine erste Briefmarke für die Kroatische Post in Mostar. Die Ausgabe zum Beethoven-Jubiläum, für die er jetzt mit der Yehudi-Menuhin-Trophy 2021 ausgezeichnet wird, ist seine zehnte Briefmarke für diese Postverwaltung. Zur Auswahl standen in diesem Jahr 66 Briefmarken von 51 Postverwaltungen. An der Wahl im Internet beteiligten sich Sammler aus 59 Ländern. Mit 155 Stimmen (5,33 %) belegte die erste Marke der neuen Serie "Musikland Österreich" den zweiten Platz. Die von Kirsten Lubach gestaltete Briefmarke wurde am 18. März 2020 von der österreichischen Post herausgegeben. Mit 148 Stimmen (5,09 %) findet sich auf dem dritten Platz eine weitere Ausgabe mit Josef Karl Stielers Beethoven-Porträt. Gestaltet wurde die Briefmarke, die am 4. März in Ungarn erschienen ist (MiNr. 6109), von Orsolya Kara.

03.10.2021: Bei der Einführung der ersten Deutschland-Marke mit Matrixcode ("Digitaler Wandel") am 4. Februar 2021 kündigte die Deutsche Post eine schrittweise Umstellung an. Während in diesem Jahr nur die 20 in der Gestaltungsverantwortung der Deutschen Post liegenden Sondermarken einen Matrixcode tragen, kommen ab 2022 auch jene hinzu, die über den Programm- und Kunstbeirat des Bundesfinanzministeriums laufen. Ab 2022 sollen auch Dauermarken einen Matrixcode erhalten. Dabei ist es kaum vorstellbar, daß dafür weiterhin die beim Publikum beliebten Blumen-Motive zum Einsatz kommen, denn diese Dauerserie läuft bereits seit Anfang 2005. Man darf also gespannt, welches neue Motiv die Deutsche Post wählt. Vieles spricht dafür, daß die ersten Werte bereits zu Jahresbeginn erscheinen. Im Gegensatz zum Motiv ist das Format bekannt: 31,8 x 30,13 mm, also fast quadratisch, wobei aber nur 20 x 30,13 mm für die Gestaltung zur Verfügung stehen.

03.10.2021: Die HELVETIA 2022 möchte im Rahmen der Weltbriefmarkenausstellung in Lugano einen Videowettbewerb zu den Themen Philatelie und Postgeschichte ausschreiben. Ziel des Wettbewerbs ist es, unser Hobby insbesondere bei jungen Menschen zu fördern und ihnen die Möglichkeit zu geben, die Themen Philatelie und Postgeschichte aus ihrer Sicht in Form eines kurzen Videos zu präsentieren. Der Wettbewerb steht allen interessierten Jugendlichen mit Wohnsitz in einem an der HELVETIA 2022 teilnehmenden Land offen. Jeder Teilnehmer kann bis zu zwei Videofilme mit einer maximalen Länge von jeweils einer Minute einreichen. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Einsendungen werden von einer fünfköpfigen Jury bewertet. Sie bewerten die Videos nach folgenden Kriterien: Inhalt und Dokumentation 50 %, Originalität und Themenentwicklung 30 %, Schnitt 10 % und Audio 10 %. Der Wettbewerb ist mit attraktiven Preisen dotiert. Die Teilnehmer werden nach ihrem Wohnort in vier geografische Regionen eingeteilt: Asien und Ozeanien, Amerika, Europa und Afrika sowie die Schweiz. Für jede Region sind die Preise wie folgt: 1. Preis 750 US Dollar, 2. Preis 500 US Dollar und 3. Preis 250 US Dollar. Alle akzeptierten Videos müssen frei von Lizenzgebühren sein. Die eingereichten Werke werden nicht zurückgesandt und stehen unter Nennung des Urhebers der zur nichtkommerziellen Nutzung und Verbreitung berechtigten Organisation zur Verfügung. Nähere Details und die Ausschreibungsbedingungen können der Seite https://www.helvetia2022.ch/en/philamovie entnommen werden.

03.10.2021: Am 20. Oktober gibt Åland Post die Weihnachtsvignetten des Jahres heraus, wie die "Deutsche Brief-marken-Revue" (DBR) berichtet. Von dem Spendenerlös profitiert in diesem Jahr die åländische Borreliagruppe, ein Netzwerk medizinischer Forscher, die von Zecken übertragene Infektionskrankheiten auf Åland studieren. Die schwedische Illustratorin Rebecca Elfast, die auch die diesjährigen Weihnachtsmarken gestaltet hat, hat die Vignetten entworfen, die ihr kindliches Gemüt hervorlocken möchten: "Die Vignetten sind voller Schwung und Elan und kindlicher Freude über den Schnee." Die Weihnachtsvignetten erscheinen mit vier verschiedenen Motiven in einem selbstklebenden 20er-Bogen, der 5 Euro kostet. Die Auflage beträgt 3000 Bogen.

03.10.2021: Der aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschobene XXVII. Weltpostkongress, der vom 9. bis 27. August 2021 in Abidjan (Elfenbeinküste) stattfand, war gleichzeitig Anlass für die Herausgabe eines neuen Internationalen Antwortscheins (IAS), der nach dem Veranstaltungsort "Abidjan" benannt wurde und seit 1. September verfügbar ist.

03.10.2021: Am 1. Oktober 2021 startet die Lufthansa mit dem nachhaltigsten Langstreckenflugzeug ihrer Flotte von München nonstop nach Dubai. Die Interessengemeinschaft Lufthansa Aerophilatelie (ILA) e. V. hat dazu eine Ganzsache aufgelegt, in deren Wertstempel zu 110 Cent dieses Flugzeug, ein Airbus A350-900, zu sehen ist. Die Deutsche Post setzt dazu am 1. Oktober einen passenden Sonderstempel ein. Die ILA bietet Sammlern die Selbstaufgabe der Ganzsache zum Preis von 3,30 Euro an. Die Belege können mit eigenem Namen "Poste Restante Airport/DUBAI (UAE)" adressiert und bis zum 20. September an die ILA gesandt werden, damit sie den Erstflug erreichen. Kontakt für Bestellungen und Auflieferung: K.-J. Schepers, Krokusweg 23, 53819 Neunkirchen, Telefon 02247/30 09 24, k-j.schepers@t-online.de.

03.10.2021: Seit Anfang Juli 2021 liegt die zweite Ausgabe dieses kostenlosen digitalen Magazins für Philatelie- und Literaturgeschichte für dieses Jahr vor. Dieses Mal sind es gar zwei pdf-Dateien mit insgesamt rund 450 Seiten, die den Leser erwarten. Die erste Datei (herunterzuladen auf www.philahistorica.de) bietet mit einem Umfang von 232 Seiten wieder einen guten Mix speziell zur Philateliegeschichte. Mit einer Dokumentation einer Sammlung zu Hermann Deninger, dem ersten Präsidenten des Bundes Deutscher Philatelisten, erinnert Herausgeber Wolfgang Maassen an das anstehende Jubiläum "75 Jahre BDPh". Dr. Gerhard Lang-Valchs veröffentlicht den ersten Teil seiner englischsprachigen Studie "The Spiro made Facsimiles never existed - The end of a myth" und Dr. Ing Marc Kessler und Wolfgang Schneider publizieren einmal mehr zu Deutschlands Briefmarkenkünstlern und Grafikern. Nützlich für manch einen dürfte der Inhalts-INDEX aller Themen sein, die seit 2013 auf mehr als 8000 Seiten in dieser Zeitschrift veröffentlicht wurden. Noch beeindruckender ist die Dokumentation einer in dieser Form einmaligen Sammlung über Jean de Speratis Arbeiten, die Richard Frajola aus den USA vor geraumer Zeit zusammengetragen hat. 214 Seiten dokumentieren mit hervorragenden Abbildungen viele bislang den meisten wohl unbekannte Spezialitäten und bieten Informationen, die so noch nirgendwo zu lesen waren. Die üblichen Rubriken zu Neueingängen bei den philatelistischen Bibliotheken und so manch anderes mehr runden auch dieses Mal den Informationswert der neuen Ausgabe ab.

nach oben